Der Tod des Vogels

Ein Sturm bläst ums Haus. Noch vor wenigen Minuten schlug eine Windbö eine Singdrossel gegen die große Fensterscheibe meines Wohnzimmers. Das arme Tier starb in meinen Händen. Der Tod ist solch ein Arschloch, die Natur seelenlos und brutal. Und wie schnell wir aus dem Leben geworfen werden können allein durch den Wind. Mehr braucht es nicht. – Pass auf Euch auf.

Requiem für einen Singvogel
Er durchbläst deinem Flaum
Er blies dich hinaus
Aus diesen Traum
Den wir Leben nennen
Und aus dem wir erwachen ins Nichts

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Short thoughts on socialism vs. neoliberalism

There is no neoliberalism vs. socialism game where someone wins the cup.

That is a complete misunderstanding or rather said denial of the reality of antagonisms between employee and employer, ever growing capital and limited resources in a capitalistic society. A corporate society is nothing more or less than a variety of capitalism to blur this antagonisms to the advantage of the stakeholders of this system. Neoliberalism as a variety of capitalism believes (yes, it’s a religion) in or claims the inexhaustibility of resources and the unlimited growth of capital Both is simply stupid because it does it for the sake of extincting the human race and destroying this planet.

Socialists don’t eat this bullshit.
That’s it.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The first strike of Konrath A. in 2017

This is a reflection on the destruction to your mind done by mortal shame inspired by “The Catcher In The Rye”. As always play it ALAP.

released January 7, 2017
Credits go for guidance to J.D. Salinger and Alejandra Friedman de Zokol

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The Top 233 Of 2016

Happy New Year To All My Friends and Followers
As usual I write my list of favourites in music.
In this regard 2016 was a very fertile year.

This is my Top 233.
You may think 233. That’s easy. I have a ranking from 0 to 7. 7 is the best and can only given once. Everything above 4 is good and better than average what is 3 – 4.
So this list has every album with a ranking above 4. I assums I missed some I didn’t digitized yet.
0-1 is disgusting.
1-2 is wasted time.
2-3 is meh.
3-4 is average and does not count as bad buy but below 3 does.
4-5 is good and can please me most of the time.
5-6 is very good and can heard at any occasion even for breakfast.
6-7 is excellent and in beautiful shape from very point of view. 7 is given only once a year.

Number Artist Album Rating
001 Kim Kashkashian Arcanum 7,000
002 John Duncan Bitter Earth 6,980
003 The Dwarfs of East Agouza Bes 6,961
004 Gürzenich-Orchester Köln, Markus Stenz Mahler: Sämtliche Symphonien 6,941
005 Zak Ozmo Vincenzo Galilei: Well-Tempered Lute, Tones I-IV 6,922
006 Tonhalle Orchester Zürich, Lionel Bringuer, Yuja Wang, Ray Chen Ravel – Complete Orchestral Works 6,902
007 David Bowie Blackstar 6,882
008 Leonard Cohen You Want It Darker 6,863
009 Sun Ra Singles: The Definitive 45’s Collection 1952–1991 6,843
010 Various This Is Kologo Power 6,824
011 Carla Bley, Andy Sheppard & Steve Swallow Andando el Tiempo 6,804
012 Swans The Glowing Man 6,784
013 Christian Wolff/Michael Pisaro Looking Around 6,765
014 “A” Trio + Alan Bishop Burj Al Imam 6,745
015 Thee Oh Sees A Weird Exits 6,725
016 Lydia Lunch, Marc Hurtado My Lover The Killer 6,706
017 Various Every Song Has Its End: Sonic Dispatches from Traditional Mali 6,686
018 Jonathan Richman Ishkode! Ishkode! 6,667
019 Various Burkina Faso: Volume 1-4 6,647
020 Pisse Kohlrübenwinter 6,627
021 Ravi Shankar In Hollywood, 1971 6,608
022 Various Music of Morocco: Recorded by Paul Bowles, 1959 6,588
023 Various Ice and Longboats: Ancient Music of Scandinavia 6,569
024 Henri Pousseur Early Experimental Electronic Music 1954-61 6,549
025 Sons of Negus A Psalm of Praises to the Most High 1967-1972 6,529
026 Various Spellweaving: Ancient music from the Highlands of Scotland 6,510
027 Sun Ra John Cage Meets Sun Ra The Complete Concert – June 8, 1986 Coney Island, NY 6,490
028 Yves Tumor Serpent Music 6,471
029 String Noise Covers 6,451
030 Ralph Samuelson The Universal Flute 6,431
031 Wrekmeister Harmonies Light Falls 6,412
032 Wadada Leo Smith America’s National Parks 6,392
033 Loren Connors The Departing of a Dream Vol. V 6,373
034 Shirley Collins Lodestar 6,353
035 Shackleton with Ernesto Tomasini Devotional Songs 6,333
036 Licht-Akiyama Trios Tomorrow Outside Tomorrow 6,314
037 Daniel Bachman Daniel Bachman 6,294
038 Dungen Häxan 6,275
039 Goat Requiem 6,255
040 Ryley Walker Golden Sings That Have Been Sung (Deep Cuts Edition) 6,235
041 Tashi Dorji & Shane Parish Expecting 6,216
042 Mats Gustafsson Piano Mating 6,196
043 Amirtha Kidambi Elder Ones Holy Science 6,176
044 Bak Borai Sacred Flute Music from New Guinea: Madang / Windim Mabu 6,157
045 Various Who Say Jah No Dread: The Classic Augustus Pablo Sessions [Deluxe Edition] 6,137
046 Sarah Davachi Dominions 6,118
047 Various Music of Xinjiang: Kazakh and Uyghur Music of Central Asia 6,098
048 Parquet Courts Human Performance 6,078
049 Camera Phantom Of Liberty 6,059
050 Willie Lindo Far and Distant 6,039
051 Jean Schwarz Erda / Suite N 6,020
052 James Chance & The Contortions The Flesh Is Weak 6,000
053 Ural Thomas And The Pain Ural Thomas And The Pain 5,993
054 Allen Ginsberg The Last Word On First Blues 5,986
055 Eli ”Paperboy” Reed My Way Home 5,979
056 Joe Westerlund Mojave Interlude 5,972
057 Andrew Bernstein The Great Outdoors 5,965
058 John Zorn Painted Bird 5,958
059 Avishai Cohen Into the Silence 5,951
060 Rangda The Heretic’s Bargain 5,944
061 Chris Corsano, Eddie Prévost, Joe McPhee, & Orphy Robinson 15.02.2016 5,937
062 The Brian Jonestown Massacre Third World Pyramid 5,930
063 Brigid Mae Power Brigid Mae Power 5,923
064 Xylouris White Black Peak 5,916
065 Lustmord Dark Matter 5,909
066 Véronique Vincent & Aksak Maboul et al. 16 Visions Of Ex-Futur 5,902
067 Okkyung Lee & Christian Marclay Amalgam 5,895
068 Taylor Ho Bynum Enter the PlusTet 5,888
069 Oren Ambarchi Hubris 5,881
070 Apocryphos Stone Speak 5,874
071 Oslo Philharmonic Orchestra, John Storgårds Norgard: Symphonies 2 & 6 5,867
072 Jakob Skøtt All the Colours of the Dust 5,860
073 Jack and Amanda Palmer You Got Me Singing 5,853
074 The Burning Hell Public Library 5,846
075 Woods City Sun Eater in the River of Light 5,839
076 Bitchin Bajas & Bonnie Prince Billy Epic Jammers and Fortunate Little Ditties 5,832
077 Vijay Iyer & Wadada Leo Smith A Cosmic Rhythm With Each Stroke 5,825
078 Bobby Kapp & Matthew Shipp Cactus 5,818
079 Alien Ensemble Alien Ensemble 2 5,811
080 John Zorn 49 Acts of Unspeakable Depravity in the Abominable Life and Times of Gilles de Rais 5,804
081 Neil Young Peace Trail 5,797
082 Vivien Goldman Resolutionary (Songs 1979-1982) 5,790
083 Frankie and the Witch Fingers Heavy Roller 5,783
084 Various Sky Girl: Compiled by Julien Dechery and DJ Sundae 5,776
085 Carla dal Forno You Know What It’s Like 5,769
086 Neil Cowley Trio Spacebound Apes 5,762
087 The Wave Pictures Bamboo Diner in the Rain 5,755
088 Samara Lubelski The Guilded Raid 5,748
089 Dirty Three Sad & Dangeorus, Mysetrious & Exciting 5,741
090 Allah-Las Calico Review 5,734
091 Andrew Cyrille Quartet The Declaration Of Musical Independence 5,727
092 Rhys Chatham Pythagorean Dream 5,720
093 The Magnetix Rabbit The Robot,Robot The Rocket 5,713
094 Banabila & Machinefabriek Macrocosms 5,706
095 Padang Food Tigers & Sigbjørn Apeland Bumblin’ Creed 5,699
096 Francesco Cavaliere Gancio Cielo 2 – Il Gruppo Respingi Comete 5,692
097 Vanishing Twin Choose Your Own Adventure 5,685
098 Andre Williams I Wanna Go Back to Detroit City 5,678
099 Johnny Moped It’s A Real Cool Baby 5,671
100 Various Derrick Harriott Rock Steady 1966-1969 5,664
101 Sara Lee Queen Of Your Heart 5,657
102 The Rolling Stones Blue & Lonesome 5,650
103 Fat White Family Songs For Our Mothers 5,643
104 Tyvek Origin of What 5,636
105 Dälek Asphalt For Eden 5,629
106 Matthew Ryals We Could Make The Ride Better For Everyone 5,622
107 Cavern of Anti-Matter void beats/invocation trex 5,615
108 Essaie pas Demain est une autre nuit 5,608
109 Kaitlyn Aurelia Smith & Suzanne Ciani FRKWYS Vol. 13: Sunergy 5,601
110 Royal Philharmonic Orchestra, José Serebrier Xiaogang Ye: Symphony No.3; The Last Paradise 5,594
111 Horselover Fats Liberty Ashes 5,587
112 Ytamo Mi Wo 5,580
113 Waclaw Zimpel, Krzysztof Dys, Hubert Zemler Lam 5,573
114 Dan Lissvik Midnight 5,566
115 Coypu Floating 5,559
116 Clare Maguire Stranger Things Have Happened 5,552
117 Romare Love Songs: Part Two 5,545
118 Illum Sphere Glass 5,538
119 Plaid The Digging Remedy 5,531
120 Psychic Temple Plays Music for Airports 5,524
121 Chook Race Around the House 5,517
122 Adolphe Sex Et Ses Machines Poudre A Muscle 5,510
123 Zeal and Ardor Devil Is Fine 5,503
124 Oneida & Rhys Chatham What’s Your Sign? 5,497
125 Saqqara Mastabas Libras 5,490
126 Tredici Bacci Amore Per Tutti 5,483
127 His Name Is Alive Patterns of Light 5,476
128 Kevin Devine Instigator 5,469
129 Big Thief Masterpiece 5,462
130 Sunwatchers Sunwatchers 5,455
131 Deus Ex Machina Devoto 5,448
132 Causa Sui Return to Sky 5,441
133 Rick Parker and Li Daiguo Free World Music 5,434
134 Matt ‘MV’ Valentine Blazing Grace 5,427
135 Melanie De Biasio Blackened Cities 5,420
136 Marissa Nadler Strangers 5,413
137 Brian Eno The Ship 5,406
138 Oren Ambarchi, Kassel Jaeger & James Rushford Pale Calling 5,399
139 Max Eilbacher/Alex Moskos/Duncan Moore SEF III 5,392
140 Floating Points Kuiper 5,385
141 William Tyler Modern Country 5,378
142 Ronnie Davis Iyahcoustic 5,371
143 Badbadnotgood IV 5,364
144 Jim Bryson Somewhere We Will Find Our Place 5,357
145 9bach Anian 5,350
146 Adia Victoria Beyond the Bloodhounds 5,343
147 Wolf People Ruins 5,336
148 The Laurels Sonicology 5,329
149 The Pop Group Honeymoon On Mars 5,322
150 Eric Copeland Black Bubblegum 5,315
151 DJ Shadow The Mountain Will Fall 5,308
152 Kevin Morby Singing Saw 5,301
153 Wilco Wilco Schmilco 5,294
154 Men Devil Music 5,287
155 Gøggs Gøggs 5,280
156 Crocodiles Dreamless 5,273
157 Sonic Youth Spinhead Sessions 5,266
158 The I Don’t Cares Wild Stab 5,259
159 Motorpsycho Here Be Monsters 5,252
160 The Thermals We Disappear 5,245
161 Aziza Aziza 5,238
162 Colleen Captain of None 5,231
163 Maybird Down & Under 5,224
164 The Bills Trail of Tales 5,217
165 Bruce Levingston Philip Glass: Dreaming Awake 5,210
166 Stian Westerhus Amputation 5,203
167 Æthenor Hazel 5,196
168 Ø Kantamoinen 5,189
169 Aphex Twin Cheetah EP 5,182
170 Silvertooth Loos & The Witch Witch Music 5,175
171 Kadhja Bonet The Visitor 5,168
172 The Well Pagan Science 5,161
173 The Posies Solid States 5,154
174 Dewolff Roux-Ga-Roux 5,147
175 Witchcraft Nucleus 5,140
176 The Lone Ranger Of Love The Lone Ranger Of Love 5,133
177 James Murray Eyes to the Height 5,126
178 Gate Saturday Night Fever 5,119
179 Sabled Sun 2148 5,112
180 Horse Lords Interventions 5,105
181 Kitchie Kitchie Ki Me O Are You Land Or Water 5,098
182 Fumaça Preta Impuros Fanáticos 5,091
183 The Jayhawks Paging Mr. Proust 5,084
184 rev rev rev Des fleurs magiques bourdonnaient 5,077
185 Those Poor Bastards Sing It Ugly 5,070
186 Future of the Left The Peace and Truce of Future of the Left 5,063
187 Steve Gunn Eyes On The Lines 5,056
188 Christian Kjellvander A Village: Natural Light 5,049
189 Luke Bell Luke Bell 5,042
190 Robbie Fulks Upland Stories 5,035
191 Cloud Becomes Your Hand Rest In Fleas 5,028
192 Our Solar System In Time 5,021
193 Supersilent 13 5,014
194 Hey Colossus Dedicated to Uri Klangers 5,007
195 Mogwai Atomic 5,000
196 Hinds Leave Me Alone 4,974
197 Feels Feels 4,949
198 Monomyth Happy Pop Family 4,923
199 Noi!se The Real Enemy 4,897
200 Suuns Hold/Still 4,872
201 Shana Falana Here Comes the Wave 4,846
202 Efterklang, Karsten Fundal Leaves: The Colour of Falling 4,821
203 Blind Pilot And Then Like Lions 4,795
204 Richmond Fontaine You Can’t Go Back If There’s Nothing to Go Back To 4,769
205 The Honeycutters On The Ropes 4,744
206 Bombino Azel 4,718
207 Jameszoo Fool 4,692
208 Lee ”Scratch” Perry Must Be Free 4,667
209 Square One In Motion 4,641
210 The Razorblades New Songs For The Weird People 4,615
211 The Heavy Hurt & The Merciless 4,590
212 The Coral Distance Inbetween 4,564
213 Quilt Plaza 4,538
214 Umphrey’s McGee Zonkey 4,513
215 Grumbling Fur FurFour 4,487
216 Cuddle Magic Ashes/Axis 4,462
217 Various Brown Acid “The Second Trip” 4,436
218 Medicine Boy Kinda Like Electricity 4,410
219 Scroll Downers Hot Winter 4,385
220 Joe Driscoll & Sekou Kouyate Monistic Theory 4,359
221 Jake Bugg On My One 4,333
222 Heron Oblivion Heron Oblivion 4,308
223 Francis and the Lights Farewell, Starlite! 4,282
224 Southern Culture On the Skids The Electric Pinecones 4,256
225 Kula Shaker K 2.0 4,231
226 Money Suicide Songs 4,205
227 Culture Abuse Peach 4,179
228 Various Quiero Creedence 4,154
229 Gojira Magma 4,128
230 Nova Express Quintet Andras: The Book of Angels Volume 28 4,103
231 Ulver ATGCLVLSSCAP 4,077
232 Jóhann Jóhannsson Arrival 4,051
233 Niagara Hyperocean 4,026

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The Mooncalf Inside

Reverend ‘s becoming a mooncalf

Carving this little calf since February to give you a picture of my insides

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Nichts wird gut

Sagt, – schreibt was Ihr wollt. Nennt mich herzlos oder ignorant.

Ich bin nicht geschockt.

Aber: Das, was gestern in Paris passierte, dieser Horror, dieser Rückfall in die Bronzezeit (Oder der Schritt in eine “neue” Zeit?), diese furchtbaren Taten und die grenzenlose Trauer der Hinterbliebenen sind seit gefühlter Ewigkeit traumatisierender Alltag für den friedliebenden Menschen in Nigeria, für die Eltern der Opfer des Drogenkriegs in Mexico, für die Iraker seit dem ersten Golfkrieg, für die afghanischen Bürger seit der Machtübernahme der Taliban, für die Syrer seit dem Befreiungskampf, den wir so hoffnungsvoll arabischer Frühling nannten, für die Libyer, die wir nach unseren heldenhaften Luftangriffen das Chaos hinterließen, für den zerissenen Sudan und das in von Schreckensherrschern zerstückelte Somalia und nicht zuletzt für den israelischen Bürger, der täglich sein Mitmenschen mit höchstem Misstrauen beobachtet, weil er ihn mit einem Messer an die Gurgel springen könnte. Es gibt so viele die ich vergesse. So viele. Das macht mich traurig.

Und ich bin mitschuldig an all diesen Toten, an der Trauer der Hinterbliebenen, weil ich wie die Made im Speck von einer Zeit und in einem System lebe, dass all diesen Horror produziert.

Ich bin mitschuldig, weil ich nicht entschlossen genug gegen diesen über Leichen gehenden Massenwahn angetreten bin, der sich Religion nennt.

Ich bin mitschuldig, weil ich nicht entschlossen genug gegen diese Tötungsmaschine Kapitalismus kämpfe.

Ich bin mitschuldig, weil ich nicht entschlossen gegen den Militarismus und die Kriege gekämpft habe, die ebenfalls Öl auf das Feuer der hazardierenden Mörder sind.

Und das Schlimmste: In nicht allzu ferner Zukunft werde ich mein Leben weiter so führen, als wenn es diesen Schrecken nicht gibt.

Die größte Angst, die wir nun haben sollten, ist die vor unseren eigenen Affekten: Mit Schrecken – und die Bilder sind wieder da – denke ich an den sinnlosen Überfall der Amerikaner auf Afghanistan nach dem 11. September 2001 und die Kriege im Irak.

Diese Spirale muss ein Ende haben.

Nein! Ich bin nicht geschockt. Ich bin traurig wegen all der unglücklichen Hinterbliebenen.

Nichts wird gut.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Best music of 2014 so far (I’m sure I missed a lot)

These are my best records in 2014 in alphabetical order. It feels like a crime rating these works.

Alien Ensemble – Alien Ensemble
Allah-Las – Worship The Sun
Ambarchi, O’Malley, Dunn – Shade Themes from Kairos
Amen Dunes – Love
Amps for Christ – Canyons Cars and Crows
Bill Frisell – Guitar in the Space Age!
Carla Bozulich – Boy
Craig Leon – Anthology of Interplanetary Folk Music Vol. 1
Damien Jurado – Brothers And Sisters Of The Eternal Son
Dean Blunt – Black Metal
Ensemble Dissonanzen – Dissonanzen
Foxygen – …And Star Power
Howard Eynon – So What If I’m Standing In Apricot Jam
Hyperdub 10.4
Imelda May – Tribal
John Cage – Early Electronic & Tape Music
Klaus Grobe – Im Sinne der Zeit
Leonard Cohen – Popular Problems
Lydia Lunch & Cypress Grove – A Fistful of Desert Blues
Martoc – Music for Alien Ears
Nikki Lane – All or Nothin’
Nikki Sudden – Fred Beethoven
Parquet Courts – Sunbathing Animal
Pere Ubu – Carnival of Souls
Pete Molinari – Theosophy
Roll The Dice – Until Silence
Sleaford Mods – Divide and Exit
Steve Gunn & Mike Cooper – Cantos de Lisboa
Sun Ra – In The Orbit Of Ra
Sunn O))) & Ulver – Terrestrials
Swans – To Be Kind
The Brian Jonestown Massacre – Revelation
The John Lurie National Orchestra – The Invention of Animals
The London Dirthole Company And Friends – The Sounding Alley Tapes
The Secret Sisters – Put Your Needle Down
together PANGEA – Badillac
Vintage Caravan – Voyage
White Fence – For The Recently Found Innocent
Woods – With Light And With Love
Zeitkratzer – Metal Machine Music

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Klangschaftt #006 – Konrath A. – Lethal Adherence – Tödliche Anhaftung oder Die Erhängte

Klangepisode auf ein Gedicht:

Die Erhängte

Sturm ist es, der mich ruft zu Dir.
Reich mir Deine kalten Hände.
Dem schwarzen Haar entrinnt der Regen.
Bleich neigst Du Dein Gesicht zu mir.

Blickst an mich aus nachtdunklen Augen.
Da wo Du bist,
Hol ich Dich niemals wieder her.
Für uns gibt es kein Morgen.

Der Wind singt Dir ein lautes Lied
Und wiegt dich wild. Nein,
Wirft Dich hin und her,
Als tanzt ihr beide zügellos.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

BEING PHILOTAS – Wofür es sich zu sterben lohnt

Bevor ich etwas zu diesem Stück meine und schreibe, gibt es erst eine Stellungnahme:

Es scheint fast, dass ich Haus- und Hofberichterstatter des Analogtheaters, der Truppe um Daniel Schüssler bin, weil hier in meinem Blog keine anderen Stellungnahmen zu anderen Stücken zu lesen sind.

Das hat wichtige Gründe:

  • Andere Truppen bekommen die Resonanz, die sie verdient haben. Um nur eine herauszugreifen, die ich ebenfalls schätze – Rimini Protokoll – wird bei den Profis (zu Recht) gefeiert. Das Analogtheater dagegen bekommt nicht die Resonanz, die es verdient. Mein Impuls ist ein gewisser Gerechtigkeitssinn. Das Analogtheater bekommt übrigens endlich Förderungen von Kulturinstitutionen.
  • Ich mag diese Truppe, bin langsam vertraut mit einem Teil ihres Kanons an Stil- und Ausdrucksmitteln.
  • Teilt die Truppe mit mir Fragen, die mich dauernd beschäftigen.
  • Macht es mir Spaß, mich daran zu reiben und abzuarbeiten.

Kurz: Es gibt keine Abhängigkeit zwischen mir und diesem Theater außer Interesse und Genuss.

Aber nun zur Premiere vom 4. September

Was? War? Das?

Zur Klärung. Gotthold Ephraim Lessing veröffentlichte diesen Einakter anfangs unter einem Pseudonym. Denn was er da schrieb, war neu und gewagt, zerstörte er mit diesem Stück die Darstellung von Helden, wie sie damals von den Zeitgenossen erwünscht war. Ein naiver, aufbrausender Jüngling kratzte da schon ordentlich am Mythos des reinen Helden. Das Stück fiel bei der damaligen Kritik im Großen und Ganzen durch. Auch der kriegsmüde König passte so nicht in die damalige Zeit und war sicher Lessings Stellungnahme zum Siebenjährigen Krieg. Ein Pazifist war er sicher nicht, aber dem Stück Verklärung kriegerischen Heldenmutes vorzuwerfen, geht an der Absicht dieses kleinen Dramas vorbei.

Und hier steigt das Analogtheater ein. Nicht ein kleiner Wortfetzen des Originals wird gesprochen. Nicht einmal die Protagonisten tauchen auf. Nur die Dramaturgin Sandra Röseler, die mit einer Tafel „Einführung“ wie eine Fremdenführerin mit zufällig(?) ausgewählten Zuschauern auf die Galerie marschiert, gibt eine kurze Inhaltsangabe des Dramas von Lessing.

Aber noch mal von vorne:

Ich kam arg früh zur Studiobühne und man sagte mir, dass ich über die Galerie die Spielstätte betreten solle. Ich war der erste Zuschauer. Hier erlebte ich unvermittelt den Laborcharakter des Stückes. Es gibt mehrere Bühnen oder auch gar keine. Die meist bespielte Fläche ist der Boden, auf dem Sitz- und Liegegelegenheiten für die Zuschauer aufgestellt wurden, die im Übrigen später ausdrücklich aufgefordert werden, sich frei zu bewegen. Allein die Musiker der Weltausstellung haben so etwas wie eine Bühne und Podeste. Einige große Bäume aus weißer Pappe sind aufgestellt und alles ist etwas blumig – ein Gartenlabor. Teil des Bühnenbildes sind ebenfalls Beleuchtung (Ennelin Reich), Technik (Giovanna Gilges), eine kleine Theke mit Suppe und Getränke. Dahinter bedienen uns die Bühnen- (Marina Schütte) und Kostümbildnerin (Pina Starke), Es ist auf eine gemütliche Art provisorisch.

Die Mitspieler – die Grenzen zwischen den einzelnen Funktionen wie Bühnenbildner, Schauspieler, Musiker verschwimmen so, dass ich nicht Schauspieler sagen kann – werkeln auf dem Boden an einem Kreuz und tackern Zettel darauf fest. Herr Schüssler hebt dieses Kreuz und schlägt es auf den Boden. Oder ist es das Schwert des Aridäus mit dem Philotas sich entleibt? Die Musiker stimmen mit der Technik und den Sprechern das Klangbild ab. Während dieser Vorbereitungen(?) trudeln die Zuschauer ein und machen es sich bequem. Jeder Zuschauer bekam einen Stift und einen Zettel in die Hand gedrückt, um das zu notieren, von dem er erlöst werden möchte. Denn das war die zweite Frage, an der sich das Analogtheater abarbeitete. – Erlösung.

Nach einer Weile lädt Herr Schüßler die Zuschauer zu einer Suppe ein. Die tatsächlich an der kleinen Theke serviert wird, weil wir zusammen die Suppe auslöffeln sollen, wie er betont.

Darauf beginnt das Stück mit der erwähnten Einführung, hat aber gefühlt bereits begonnen.

Danach gibt es so etwas wie eine Revue über das Grundthema des Stückes, eben die Frage wofür es sich zu sterben, also auch zu leben lohnt. Die Frage, wie es überhaupt möglich sei, Sinn zu stiften in einem Leben, in dem der Konsum uns scheinbar alle Möglichkeiten uns zu „verwirklichen“ gibt, dafür aber einen hohen Preis fordert. Er nimmt uns die Leidenschaften.

Diese Revue besteht unter anderen aus Filmen, Monologen, Liedern, Tänzen und kurzen Dialogen. In einem Film stolpert anscheinend ziellos Daniel Schüßler durch das Rom während der letzten Papstwahl. Die Kamera wird auf die gespannten Gesichter der Wartenden gerichtet. Sehnsucht – auch ein Thema des Stückes – und besonders Erlösung ist das, was sie erwarten.

Dann gibt es noch einen lustigen und penetranten Film mit einem doofen Als-ob-Inder und Hakenkreuzen, nachdem Herr Schüßler sich in einem Monolog mal wieder am Nationalsozialismus empor polemisierte. Ich hoffte eigentlich, dass dieses Thema mit Riefenstahl abgearbeitet wäre. Naja, da muss er wohl durch, obwohl mich das Thema (unter anderen auch bei Jonathan Meese) ermüdet. Aber ich mag ja auch keinen Wagner …

Wie auch immer: Ohne jetzt auf alle Szenen eingehen zu wollen, wie zum Beispiel das wunderbare Duett von Sandra Röseler (tanzt) und Vander Wingen (singt) und das herzzerreißende Flehen Dorothea Förtschs nach Liebe, Sinn und Freundschaft, kann und will ich nur berichten, dass ich mich prächtig unterhalten habe.

Ebenfalls bringt Yuta Hamaguchi mit seinen träumerischen und zuweilen wilden Tanzfiguren ein starkes lyrisches Element in die ganze Aufführung.

Das Finale hat eine besondere Erwähnung verdient. Alle Zuschauer werden aufgefordert, die Studiobühne zu verlassen und den Akteuren hinaus zu folgen. Nach kurzem Marsch mit dem Kreuz voller Zettel mit Erlösungswünschen an der Spitze betreten wir den Hof der Studiobühne mit einer eigenartigen Szene. Zwei Priesterinnen / Schamaninnen mit Masken stehen an einem Fass, in dem ein Feuer lodert. Herr Schüssler erlöst uns und das Stück ist zu Ende. Wie er das macht, das seht euch mal schön selbst an. – Nur eins: Er wollte endlich von seinem ständigen Drang in SS-Uniform Bäume umarmen zu wollen erlöst werden. Na, da bin ich mal gespannt.

Was gibt es noch zu schreiben? Die von mir sehr geschätzte Truppe Weltausstellung – Spezialisten für elektroakustische Improvisationen im Ensemble – hat ebenfalls Außerordentliches geleistet. Die Zusammenarbeit mit der Regie und den Mitspielern war aus einem Guss. Es war keine Bühnenmusik im eigentlichen Sinne, sondern eine echte Kommunikation mit allen Beteiligten inklusive der Zuschauer. Besonders schön war die Idee mit den Kieselsteinen. Auch das seht ihr euch besser selbst an.

Nach dieser Vorstellung musste ich leider schnell fort, weil mich eine kleine Bronchitis quälte. Ein wenig glücklicher als vor dem Stück war ich nachher schon.

Den letzten Satz im Trauerspiel Lessings hat Aridäus, der König, in dessen Gefangenschaft sich Philotas umbrachte: „Glaubt ihr Menschen, dass man es nicht satt wird?“

Alle, die gestern in der Studiobühne waren, werden ihm heftig widersprechen.

Infos – Studiobühne Köln – PHILOTAS

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Black Joe Lewis – Electric Slave (Vagrant Records, 27. August 2013)

Black Joe Lewis

Als dieser Kerl mit erbarmungsloser Wucht in meine Sammlung mit seinen Komplizen Walter Daniels und Jack Oblivian und dem hirnzerfetzenden und Tanzdielenzerstampfer „Boogie“ landete, war ich schier fassungslos über diese rohe Gewalt, diese Rotzigkeit und ein Selbstbewusstsein, direkt geerbt von den Göttern des Rythm’n’Blues. Seitdem hat es einige Alben und dies und das gegeben. Alles verdammt gut. Aber was er jetzt mit Electric Slave abgelegt hat, wird mit Sicherheit die aktuelle Avantgarde des blues- und blutgetränkten modernen Rhythm’n,Blues und Garage Rock in Aufregung versetzen.

Was? Ist? Das?

Erster Track Skulldiggin kommt mit einem fuzzgetränkten Rachebass über dich wie die guten alten Killdozer – nur mit einem Groove der dich unweigerlich nach Luft schnappen lässt. Was ein mächtiges Intro.

Dieses Meisterwerk wird von einem bösartigen Boogiestakkato namens Young Girls hinweggejagt. Hier präsentiert dieser Höllenhund seine Shouterqualitäten, auf die noch ein Little Richard neidisch sein dürfte.

Und nun walzt es weiter mit Dar Es Salam. Die Honeybears spielen so tight wie die verschwitzte Arschritze von Jennifer Lopez. Was eine Bläsesektion und was ein Drummer. Da passt nichts mehr zwischen. Mit dem Sound kann man Kokosnüsse knacken.

In „My Blood Ain’t Runnin’ Right“ hören wir wo er her kommt. Das ist ein Slow Burner aus dem Süden, der auch einem James Brown gut gestanden hätte. Schließlich kommt Mr Lewis aus Austin/TX. Und diese Wurzeln zeigt er an jeder Stelle. Stellenweise verlässt er zum sicheren Verdruss der Fuzzfraction das Genre Garage fast völlig wie auf „Come To My Party“, eine klassische End-Sechziger-Southern-Funk-Nummer. Aber genau so muss es sein.
Doch sein wahres Metier ist der Blues am liebsten Uptempo, verzerrt und laut.Überall bellt er mit bluesgetränkten Shouts Befehle an die Band und die Zuhörer. Es ist eine pure Wonne.

Anspieltipps: Skulldiggin, Young Girls, The Hipster, Dar Es Salam – ach was, das ganze Album.

Freunde von James Brown, JC Brooks, Ghetto Ways, Dts, Dirtbombs und Oblivians: Hörpflicht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar